Informationen zu Anlagen und Betriebszeiten
gibt es im Wintersportbericht zu finden.
Informationen zu Anlagen und Betriebszeiten
gibt es im Wintersportbericht zu finden.
Savognin Bivio Albula

Surava

Surava

Der Name Surava heisst übersetzt in Deutsch «über dem Wasser». Das Strassendorf liegt rechts der Albula am Talgrund.

Surava ist eine nach dem 10. Jahrhundert entstandene romanische Ausbausiedlung. Auf dem Territorium von Belfort gelegen, teilte sie das Schicksal dieser Herrschaft. Seit 1725 bildet es eine eigene katholische Pfarrei, zuvor hatte es kirchlich zu Brienz gehört.

Im Jahre 1869 gab die politische Gemeinde Surava ihre Eigenständigkeit vorübergehend auf und fusionierte mit dem benachbarten Brienz zur Gemeinde Brienz-Surava. Bereits 1883, nach nur 14 Jahren, trennten sich die Fusionspartner wieder, und Brienz/Brinzauls und Surava existierten bis am 31. Dezember 2014 wieder als eigenständige politische Gemeinden. Surava ist heute mit rund 200 Einwohnern fast doppelt so gross wie Brienz/Brinzauls mit nur 104 Einwohnern.

Das schöne Dorfbild wird von den teils reichlich verzierten Häusern, welche an die Baukultur im Engadin erinnern, von der Kirche Son Siari dominiert. Die Schaufassade der Kirche bildet ein Gemälde des heiligen Georgs ab. Das Wappen der ehemaligen Gemeinde Surava zeigt die Szenerie der Drachentötung durch den heiligen Georg und das Flussband der Albula.

Weitere Informationen

Surava

7472 Surava

Quelle: Tourismus Savognin Bivio Albula AG
Aktualisiert:

Wir verwenden Cookies. Mehr Informationen gibt es in der Rubrik Datenschutz

Ein Shared Service von Graubünden Ferien