Informationen zu Anlagen und Betriebszeiten
gibt es im Wintersportbericht zu finden.
Informationen zu Anlagen und Betriebszeiten
gibt es im Wintersportbericht zu finden.
Savognin Bivio Albula

Am linken Talhang über dem Fluss Julia, oberhalb von Tiefencastel, liegt das Bauerndorf Mon, eine der kleinsten Gemeinden im Kanton Graubünden. Bis am 31. Dezember 2014 war Mon eine eigenständige politische Gemeinde. Am 1. Januar 2015 fusionierte sie mit den Gemeinden Alvaneu, Alvaschein, Brienz/Brinzauls, Stierva, Surava und Tiefencastel zur neuen Gemeinde Albula/Alvra.

Mon (deutsch und bis 1943 offiziell Mons) ist ein Dorf im Schweizer Kanton Graubünden in der Gemeinde Albula/Alvra, die zum Kreis Alvaschein im Bezirk Albula gehört.

Landwirtschaftliche Betriebe bilden den Kern des Dorfes mit romanischem Charakter. Die kleine Gemeinde besitzt zwei grosse Kirchen mit hohem kulturellen Wert. Von Mon aus hat man einen wundervollen Blick über das Albulatal, Richtung Lenzerheide und ins Surses.

Sehenswürdigkeiten

Die Pfarrkirche, 1643 erstellt, ist dem heiligen Franziskus geweiht und steht mitten im Dorf. Siebzig Meter unterhalb des Dorfes steht auf einem kleinen Geländevorsprung die über 1000-jährige Kirche St. Cosmas und Damian, die bereits um 850, zur Zeit Ludwigs, zum ersten Mal im Reichsurbar erwähnt ist. Es handelt sich um eine der bemerkenswertesten frühromanischen Kirchen der Schweiz

Weitere Informationen

Quelle: Tourismus Savognin Bivio Albula AG
Aktualisiert:

Wir verwenden Cookies. Mehr Informationen gibt es in der Rubrik Datenschutz

Ein Shared Service von Graubünden Ferien