Familienferien in Savognin Bivio. Graubünden, Schweiz.

Origen Festival Cultural

Origen ist rätoromanisch und bedeutet Ursprung, Herkunft, Schöpfung. Der Name ist Programm und steht für eine der eigenwilligsten Kulturinstitutionen des Alpenraums. Origen arbeitet mit archaischen Theaterformen und interpretiert sie neu, abseits des Spartendenkens städtischen Kulturlebens.

Origens Theaterturm auf dem Julierpass

Die Schweiz hat ein neues Theater. Auf dem Julierpass, auf 2300 Höhenmetern, hat das Kulturfestival Origen einen markanten Turm erbaut, der sich zur Landschaft hin öffnet, alle Jahreszeiten bespielt und vertikales Bühnenspiel ermöglicht. Das Theaterhaus zitiert den babylonischen Turm und verweist auf den Sprachreichtum einer Kulturregion am Alpenkamm, die von Abwanderung betroffen ist und um neue Perspektiven ringt.

Origens Turm auf dem Julierpass

Origens Spielplan Winter 2017/18

Origen erzählt von Weihnachten, einen ganzen Winter lang, frei von Lametta.

Im Dezember singen sie Benjamin Brittens Weihnachtswerke, lassen junge Menschen im Kerzenmeer wandern und denken an die bedrohten Kinder der Welt. Die Weisen aus dem Morgenland ziehen durch die verschneiten Winterlandschaften am Pass, trinken indischen Tee im Turm, dazu marokkanische Minze. In Riom treffen die Magier auf das Kind im Stall, loben den lieblichen König, und ziehen von dannen - ein wenig ratlos.

Im Februar, lang nach Heiligabend, verirrt sich der vierte König auf den Julierpass und verschenkt die ganze Habe, sein volles Leben an den verlorenen Neugeborernen. Wenn der Winter weicht und Frühlingsstürme toben, am Ende der Saison, erklingen Passionsgesänge im Turm und beschliessen den Spielplan mit der Verheissung auf Leben.

Weitere Spielorte

Origen errichtet jeweils temporäre Bauten, eingebettet in der umliegende Landschaft, welche als Kulisse dient. Obwohl die Spielorte jährlich variieren, hat Origen zwei Stammhäuser in seiner Heimat Riom.

Die mittelalterliche Burg in Riom und die Clavadeira des Monsieur Carisch, in welcher die Scheune Sontga Crousch als Wintertheater dient. Mit den Theaterräumen in der «Clavadeira» erhielt das Festival erstmals eine ganzjährig bespielbare Infrastruktur.

Das Café in der Villa Carisch und Restaurant Taratsch

Das Restaurant Taratsch eröffnet mit raffinierter italienischer Küche, in der Villa Carisch wirkt der Zuckerbäcker und lädt zu Kaffee und Kuchen in der bezaubernden Tapetenwelt des Monsieur Carisch ein.

Die Speisekarte im Café Carisch erinnert an die grossen Kuchenburgen der Bündner Kaffeebarone, welche rund um den Globus wirkten. Das Haus steht allen Interessenten offen. Das Café ladet gerne alle Theaterbesucher herzlich ein. Im Sommer kann man ebenfalls im wunderbaren Garten verweilen. Jeweils während den Spielzeiten geöffnet.

Die Villa Carisch und die Clavadeira in Riom

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Details